Natalie Harder

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Zur Literatur

Pressespiegel


Literatur
Auswahl Besprechungen

Prosa-Roman:
Der verlorene Apfelbaum

Jutta-Natalie Harder, geb.1934 in Fehrbellin, erzählt “Eine Pfarrhauskindheit in der Mark”, wie der Untertitel ihres schönen Buches heißt, das sich durch Sprachkraft und Genauigkeit der Beobachtung von mancher anderer Kindheitserinnerungen abhebt, die jetzt auf den Buchmarkt gekommen ist.

Ein Erziehungsbuch ist diese Neuerscheinung nicht, aber ein Buch über das Aufwachen, das Erzogenwerden und über die Algemeingültigkeit gewisser Spielregeln, die dazu gehören. Die Assoziationen, die jemand davon mitgenommen hat ins spätere Leben, werden noch einmal benannt, auf gediegenen Weise untersucht, auf ihre Echtheit befragt, und zugleich wird eine einfache Geschichte erzählt, die es an Klarheit und Tiefe nicht fehlen läßt.

Wolfgang Paul, Berliner Morgenpost 2.12.1989

Gedichte
“Auf dem sandverwehten Weg”;

Als Poetin hat Natalie Harder eine sie sicher an die Hand nehmende Muse im Hintergrund. Kein einziges dieser Gedichte kommt aus bloßer Absicht und Reflexion, alle haben sie einen tragenden Impuls in sich, der sie sicher macht, auch wo es einmal um die allerschwierigsten und bedrohlichsten Dinge und Gedanken geht wie z.B. in dem “Neujahr” betitelten Gedicht. Neujahr das Fest der ausgelassenen Fröhlichkeit unter den Menschen - hier ist es Anstoss für die schwärzesten Drohungen und Befürchtungen, an denen wir alle als Mensch teilhaben:

“und uns ist gesagt
von der großen Zerstörung
die Lebenden werden die Toten beneiden
und uns ist gesagt die Strahlen werden uns
alle verbrennen
schnell oder langsam”.

Dennoch ist dieser pessimistische Ton nicht für die Gedichte Natalie Harders kennzeichnend.

Neue Deutsche Hafte Nr. 3, 1987

 

Dichterlesung im Kernerhaus Weinsberg mit Natalie Harder

“Der wiedergefundene Apfelbaum - auf der Reise zu mir selbst”. Den Apfel sieht sie als Symbol der Ganzheit, den Apfelbaum als Symbol des Paradieses - das will sie auf ihrer Wanderschaft wiederfinden, das innere Kind, das einmal verloren gegangen ist. “Abschied und Anfang” hießen ausgewählte Abschnitte des Buches, in dem Alice, die jetzige Buchheldin, sich auf die Lebensreise begibt. Die die durchzogenen Tagebuchnotizen ließ außerdem die Zuhörer teilhaben an persönliche Erlebten, an Begegnungen, Landschaften, Gefühlen

Dazu gehörte auch der Mauerfall: “Die Nacht als die Tore sich öffneten. Langsam wurde bei Alice Wirklichkeit, was sie noch nicht zu glauben wagte, ein Gefühl wie Weihnachten, und das im November!” “Heimkehr und Heimsuchung” tituliert die 1934 geborenen Autorin die Abschnitte.

In Todtmoos-Rütte fügt sich ein weiteres Puzzle ihres Lebens zusammen, sie wird Mitarbeiterin der Schule für Initiatische Therapie, später Schülerin in der Zen-meditation.

Noch einmal reist Alice nach Berlin, vermittelt Bilder, Gedanken, bedankt sich bei ihrem müder gewordenen Körper. Das letzte Kapitel schreibt Natalie Harder in Ich-Form. “Wir sind auf der Wanderschaft”, liest sie und im Epilog:” Der alte Apfelbaum stirbt, geht zur Erde, ...das einzige, was bleibt, ist Verwandlung”.

Margit Stöhr-Michalsky

Heilbronner Stimme 24. Mai 2000

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü